Dragon

  Die Heftromanserie Dragon, die in den Jahren 1973 - 1975 im Erich Pabel-  
  Verlag erschien und 55 Nummern umfasste, war die erste deutsche Fantasy-
  Serie. Ihr gebührt das Verdienst, Vorläuferin und Pionierin für die Fantasy in
  Deutschland gewesen zu sein.

  Autoren waren die vorrangig für die verschiedenen Reihen des Pabel-Verlages  
  schreibenden William Voltz, Hans Kneifel, Peter Terrid, Hugh Walker, Ernst
  Vlcek, Clark Darlton und H. G. Ewers. 

   Die ersten drei Nummern, von William Voltz geschrieben, wiesen überwiegend
  Science Fiction-Elemente auf. Sie wurden später in der Moewig Science Fiction
  Taschenbuchreihe als eigenständiger Zyklus erneut veröffentlicht, wobei der
  Held aus rechtlichen Gründen einen anderen Namen tragen musste. 

  Ab Nummer 4 dominierte der Fantasy-Charakter. Die Mehrzahl der Leser
  rekrutierte sich aus den Anhängern der verschiedenen Science Fiction-Reihen
  des Verlages. Den meisten gelang es (damals) nicht, dem neuen Genre etwas
  abzugewinnen. 


  Der Verlag versuchte den Spagat, indem vermehrt wieder Science Fiction-
  Themen gestreift wurden. Doch es war erfolglos. Es gelang weder, den
  klassischen Science Fiction-Anhängern noch den Fantasy-Puristen gerecht zu
  werden. Mit Heft 55 musste die Serie eingestellt werden. Erst zum Ende der
  90er Jahre erlebte Dragon eine überarbeitete Renaissance im Weltbild-Verlag.
  Hier wurde die Serie auch zu einem (vorläufigen?) Abschluss gebracht.